Adidas: Schluss mit der Missachtung von Frauen!

Adidas lässt Badeanzüge für Frauen von einem Mann präsentieren

 

Adidas: Schluss mit der Missachtung von Frauen!

Adidas: Schluss mit der Missachtung von Frauen!

050.000
  47.739
 
47.739 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 50.000 erreichen!

Der weltweit bekannte Sportbekleidungshersteller Adidas aus Herzogenaurach hat vor kurzem seine "Pride 2023"-Kollektion vorgestellt... Und erstaunlicherweise haben sie einen Mann als Model für ihre Damenbadeanzüge ausgewählt!

Diese Entscheidung geht weit über eine bloße Marketingkampagne hinaus; sie stellt einen direkten Angriff auf die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und einen unverhohlenen Versuch dar, die einzigartige Identität von Frauen auszulöschen.

Sie und ich sollten über dieses Thema zutiefst besorgt sein. Unternehmen wie Adidas nutzen ihren Einfluss, um eine gefährliche Agenda zu fördern, die die Bedeutung der Geschlechterunterschiede untergräbt.

Wenn wir jetzt nicht handeln, riskieren wir, dass sich dieser Trend fortsetzt und die Grundlagen unserer Gesellschaft weiter beschädigt werden.

Schließen Sie sich uns an und fordern Sie Bjørn Gulden, den Vorstandsvorsitzenden von Adidas auf, die "Pride 2023"-Badeanzüge aus ihrer Werbekampagne zu entfernen. Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und verschaffen Sie Ihrer Stimme Gehör.

Dieser Skandal folgt auf eine Reihe ähnlicher Vorfälle, an denen große Marken beteiligt waren. Bud Light musste im letzten Monat Umsatzeinbußen hinnehmen, nachdem die Partnerschaft mit dem Transgender-Influencer Dylan Mulvaney für Empörung gesorgt hatte. Der Adidas-Konkurrent Nike musste ebenfalls Kritik einstecken, weil er Mulvaney als Markenbotschafter für seine Damen-Aktivbekleidung einsetzte.

Diese Vorfälle verdeutlichen den wachsenden Trend, dass Unternehmen auf Kosten der Würde und Identität von Frauen dem Zeitgeist folgende Marketingstrategien verfolgen.

Die Dringlichkeit der Situation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Jetzt hat Adidas mit einer ähnlichen Woke-Marketingstrategie nachgezogen. Wir müssen schnell handeln, um dieses zerstörerische Muster zu stoppen.

Indem Sie die Petition unterzeichnen, senden Sie eine klare Botschaft an Adidas und andere Unternehmen, dass wir die Missachtung und Auslöschung von Frauen und die Manipulation des natürlichen Geschlechts nicht hinnehmen werden.

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und fordern Sie den Vorstandsvorsitzenden von Adidas auf, die "Pride 2023"-Badeanzüge aus dieser Werbekampagne zu entfernen.


Weitere Informationen:

Adidas sorgt mit LGBTQ-Kollektion für Kritik: "Einfach nur ekelhaft" (Tag24):
https://www.tag24.de/thema/lgbtq/adidas-sorgt-mit-lgbtq-kollektion-fuer-kritik-einfach-nur-ekelhaft-2838099

050.000
  47.739
 
47.739 haben unterzeichnet. Lassen Sie uns 50.000 erreichen!

Unterzeichnung abschließen

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition

 
Please enter your email
Please enter your first name
Please enter your last name
Please enter your country
PLZ
Please select an option:
We process your information in accordance with our Privacy Policy and Terms of Service

Achten Sie die Würde der Frauen!

Sehr geehrter Herr Gulden,

ich schreibe Ihnen, um meine tiefe Besorgnis über die Missachtung der Würde von Frauen durch Adidas zum Ausdruck zu bringen, die daran ersichtlich wurde, dass Badeanzüge der Pride-Kollektion 2023 von Adidas von einem eindeutigen Mann als Model vorgeführt werden.

Ihre Entscheidung zu diesem Schritt geht weit über eine bloße Marketingkampagne hinaus; sie stellt einen direkten Angriff auf die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und einen unverhohlenen Versuch dar, die einzigartige Identität von Frauen auszulöschen.

Als renommierte globale Sportbekleidungsmarke hat Adidas einen bedeutenden Einfluss auf die Gesellschaft. Ich bin überzeugt davon, dass es für Unternehmen wie Adidas von entscheidender Bedeutung ist, die Bedeutung der Geschlechterunterschiede zu wahren und die Würde und Identität von Frauen zu fördern.

Deshalb fordere ich Sie auf, die "Pride 2023"-Badeanzüge sofort aus Ihrer Werbekampagne zu entfernen. 

Damit senden Sie eine klare Botschaft, dass Adidas die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und die einzigartige Identität von Frauen schätzt und respektiert.

Ich und die anderen Petitionsunterzeichner sind mit unserer Besorgnis nicht allein. Bud Light musste im vergangenen Monat Umsatzeinbußen hinnehmen, nachdem die Partnerschaft mit dem Transgender-Influencer Dylan Mulvaney für Empörung gesorgt hatte. Auch Nike sah sich mit Gegenreaktionen konfrontiert, weil es Mulvaney als Markenbotschafterin für seine Damen-Aktivbekleidung einsetzte. 

Diese Vorfälle verdeutlichen den wachsenden Trend, dass Unternehmen auf Kosten der Würde und Identität von Frauen dem Zeitgeist folgende Marketingstrategien verfolgen.

Als führendes Unternehmen in der Sportbekleidungsindustrie hat Adidas die Verantwortung, Werte zu fördern, die die Grundlagen unserer Gesellschaft stärken. Ich fordere Sie dringend auf, jetzt zu handeln, um dieses zerstörerische Muster zu stoppen und die Würde und Identität von Frauen zu schützen.

Bitte hören Sie auf die Stimmen tausender besorgter und empörter Bürger auf der ganzen Welt und handeln Sie ungehend!

Mit freundlichen Grüßen,

[Ihr Name]

Achten Sie die Würde der Frauen!

Sehr geehrter Herr Gulden,

ich schreibe Ihnen, um meine tiefe Besorgnis über die Missachtung der Würde von Frauen durch Adidas zum Ausdruck zu bringen, die daran ersichtlich wurde, dass Badeanzüge der Pride-Kollektion 2023 von Adidas von einem eindeutigen Mann als Model vorgeführt werden.

Ihre Entscheidung zu diesem Schritt geht weit über eine bloße Marketingkampagne hinaus; sie stellt einen direkten Angriff auf die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und einen unverhohlenen Versuch dar, die einzigartige Identität von Frauen auszulöschen.

Als renommierte globale Sportbekleidungsmarke hat Adidas einen bedeutenden Einfluss auf die Gesellschaft. Ich bin überzeugt davon, dass es für Unternehmen wie Adidas von entscheidender Bedeutung ist, die Bedeutung der Geschlechterunterschiede zu wahren und die Würde und Identität von Frauen zu fördern.

Deshalb fordere ich Sie auf, die "Pride 2023"-Badeanzüge sofort aus Ihrer Werbekampagne zu entfernen. 

Damit senden Sie eine klare Botschaft, dass Adidas die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und die einzigartige Identität von Frauen schätzt und respektiert.

Ich und die anderen Petitionsunterzeichner sind mit unserer Besorgnis nicht allein. Bud Light musste im vergangenen Monat Umsatzeinbußen hinnehmen, nachdem die Partnerschaft mit dem Transgender-Influencer Dylan Mulvaney für Empörung gesorgt hatte. Auch Nike sah sich mit Gegenreaktionen konfrontiert, weil es Mulvaney als Markenbotschafterin für seine Damen-Aktivbekleidung einsetzte. 

Diese Vorfälle verdeutlichen den wachsenden Trend, dass Unternehmen auf Kosten der Würde und Identität von Frauen dem Zeitgeist folgende Marketingstrategien verfolgen.

Als führendes Unternehmen in der Sportbekleidungsindustrie hat Adidas die Verantwortung, Werte zu fördern, die die Grundlagen unserer Gesellschaft stärken. Ich fordere Sie dringend auf, jetzt zu handeln, um dieses zerstörerische Muster zu stoppen und die Würde und Identität von Frauen zu schützen.

Bitte hören Sie auf die Stimmen tausender besorgter und empörter Bürger auf der ganzen Welt und handeln Sie ungehend!

Mit freundlichen Grüßen,

[Ihr Name]